Billig-Tarife

Call-by-Call: Billigvorwahlen sollen weiter in Deutschland existieren

25.03.2014 - Vor 15 Jahren konnte jeder mit einer Call-by-Call Billigvorwahl ordentlich Geld sparen. Dass dies heute immernoch so ist und von Deutschland weiterhin gewollt wird, stellt jetzt die Bundesnetzagentur klar.

Lohnt sich Call-by-Call noch neben der immer häufiger genutzten Telefon-Flatrate in Deutschland? Trotz verbreiteter Flatrate- und Bündelangebotestellen [stellt] Call-by-Call und Preselection für bestimmte Kundengruppen noch immer eine wichtige Option dar, sagt der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann. Vor allem für Telefontarife ins Ausland ist Call-by-Call sehr wichtig. So lassen sich bis zu 80 Prozent der Telefonkosten einsparen. Doch auch im Inland lässt sich mit einer Vorvorwahl, die mit 010 beginnt, ordentlich billig telefonieren - innerhalb Deutschlands in das Örtliche Netz, bei Ferngesprächen und bei Telefonaten zum Handy.

In Deutschland sollen nach Branchenangabe 7 bis 8 Millionen Menschen Call-by-Call nutzen. Bei knapp 82 Millionen Einwohnern in Deutschland wäre dies fast jeder 10. Damit diese Billigvorwahlen aber auch weiterhin genutzt werden können, muss aufgrund der Markt-Regulierung in Deutschland die Telekom dazu verpflichtet werden, diese Nummern auch zuzulassen. Dazu hat sich jetzt die Bundesnetzagentur, auch gegenüber der EU, offen für ausgesprochen.

So funktioniert Call-by-Call beim Telefonieren



Eines ist für Call-by-Call sehr wichtig: Nutzer benötigen einen Telefonanschluss bei der Deutschen Telekom, der nicht IP-basiert ist. Anschlüsse anderer Anbieter können keine Billigvorwahl nutzen.
Jetzt Kommentar schreiben!

Weitere Informationen: Kommentare:
> Billigvorwahl Vergleich Handy- und Ferngespräche
> Jetzt Kommentar schreiben!
> Kommentare lesen
   
Bookmarks setzen:   Anzeige:
Anzeige1 GB surfen & endlos
simsen & telefonieren
Jetzt 3 Monate GRATIS*
   
Ähnliche Nachrichten:
25.03.2014   Call-by-Call: Billigvorwahlen sollen weiter in Deutschland existieren
17.03.2014   Werbung für Alarmanlage: 50.000 Euro Strafe und Hausdurchsuchung


 

Diese Webseite verwendet Cookies, Logs und andere Dienste um Ihr Erlebnis im Internet zu verbessern. Sie stimmen den Datenschutzbestimmungen zu, indem Sie unsere Webseite nutzen.

OK

Details