Handyflatrates: Vorsicht bei automatischer Vertragsverlängerung

10.07.2012 - Und wieder haben sich Handyflatrate-Anbieter um nur wenige Cent Grundgebühr im Monat getoppt. Doch die vermeindlich günstigen Preise können auch gefährliche Tariftricks beinhalten.

Normale Handytarife und auch neuerdings Handyflatrates beinhaltet zum Teil einen Trick bei der Vertragslaufzeit. Meist beträgt diese 24 Monate. Einige Verbraucher denken dann ihr "Vertrag läuft aus". Doch das stimmt nicht ganz. Der Kunde hat nur die Möglichkeit den Vertrag zu kündigen. Tut er dies nicht, dann besteht der Handyvertrag weiterhin. Verbraucherunfreundlich sind dann jedoch Verträge, die sich nach den 24 Monaten nochmal um weitere 12 Monate automatisch verlängern. Kündigt der Kunde also nicht vor Ablauf der 24 Monate, muss er den Vertrag zwingend weitere 12 Monate fortführen und die Gebühren bezahlen.

Bei den Handy-Flatrate Vergleichstabellen wird hierauf mit dem Text "12-Monate Vertragsverläng." hingeweisen. Die Mobilfunkanbieter spekulieren dann meist darauf, dass der Kunde vergisst frühzeitig zu kündigen.

Entscheidend für die korrekte Kündigung ist auch die Kündigungsfrist, die z.B. 3 Monate betragen kann. Dies bedeutet, dass 3 Monate vor dem Ende der Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten die Kündigung per Post verschickt sein muss. Der Kunde muss also vor dem Ende des 21 Monats die Kündigung eingereicht haben.
Jetzt Kommentar schreiben!        

Weitere Informationen:   Kommentare:
Tariftricks bei DSL
> Jetzt Kommentar schreiben!
> Kommentare lesen
   
Ähnliche Nachrichten:
10.07.2012   Handyflatrates: Vorsicht bei automatischer Vertragsverlängerung
06.07.2012   Netzclub: Mobiles Internet monatlich kostenlos
27.06.2012   Sparen im Ausland: Neue Smartphone-App telefoniert billiger
26.06.2012   Der D-Netz Vergleich: Handy-Internetpreise im Ausland 2012