Billig-Tarife

Top Angebote, Deals und Fallen

Congstar DSL: Ab sofort nur noch 16 MBit/s

04.10.2010 - Überlies Congstar seinen DSL-Kunden bisher die Wahl der DSL-Geschwindigkeit, so übernimmt der Anbieter dies in Zukunft selbst. Ab sofort erhalten alle Neukunden der Congstar DSL-Tarife standardmäßig 16 MBit/s.

Der DSL-Anbieter begründet diesen Schritt mit dem Trend zu hohen Bandbreiten, der sich in Umfragen bestätigt habe. Neukunden surfen somit ab sofort standardmäßig je nach technischer Verfügbarkeit mit einer DSL Geschwindigkeit von bis zu 16.000 kbit/s. Das Congstar DSL-Angebot bleibt weiterhin in zwei Varianten verfügbar. Mit "Congstar komplett 1" verfügt der Kunde über eine DSL-Flatrate und einen Telefonanschluss für monatlich 24,99 Euro. Für 5 Euro mehr gibt es das Angebot "Congstar komplett 2" (29,99 Euro pro Monat), in dem neben der DSL- auch eine Festnetz-Flat ins deutsche Festnetz enthalten ist.

Die Wahl hat der Kunde wie bisher in Sachen Mindestvertragslaufzeit. Entscheidet man sich für eine Vertragslaufzeit von 24 Monaten, so beträgt der einmalige Bereitstellungspreis 9,99 Euro. Möchte man flexibel bleiben und einen Vertrag ohne Mindestlaufzeit, zahlt man einmalig 59,99 Euro für die Bereitstellung des DSL-Anschlusses. Für Bestandskunden bleibt alles wie gehabt. Wie die Congstar Pressestelle auf Anfrage von Billig-Tarife.de mitteilte, sei es aus technischen Gründen für Bestandkunden leider nicht möglich, in einen der neuen Tarife zu wechseln. Man arbeite jedoch an einer schnellen Umsetzung dieser Wechselmöglichkeit, so die Congstar Pressestelle.

Jetzt Kommentar schreiben!

Weitere Informationen:   Kommentare:
> DSL-Komplettpakete im Vergleich
> Jetzt Kommentar schreiben!
> Kommentare lesen
   
Bookmarks setzen:   Anzeige:
Fügen Sie Billig-Tarife.de hinzu
AnzeigeSmartphonetarif mit 1GB:
ab 11,90 €* inkl. 200 Min/ SMS
   
Ähnliche Nachrichten:
04.10.2010   Congstar DSL: Ab sofort nur noch 16 MBit/s
27.09.2010   Anbietertricks bei Internet-by-Call: Der Preis im Kleingedruckten
                  DSL-Ausbau: Das sind die Alternativen