Billig-Tarife

Bitkom-Studie:: Handyverkäufe sinken um 5,2 %

02.06.2009 - Die Verkaufszahlen von Handys werden nach einem Plus von 4,4 Prozent im Jahr 2008 in diesem Jahr voraussichtlich um 5,2 Prozent auf 26,3 Millionen Stück zurückgehen. Stattdessen sind Smartphones und mobile Datendienste auf dem Vormarsch.

Der Absatz von Handys in Deutschland soll sich laut dem Hightechverband Bitkom nach einer kurzen Wachstumspause jedoch schnell wieder erholen. Schon im kommenden Jahr erwartet der Verband einen Anstieg um 2,3 Prozent auf 26,9 Millionen verkaufte Geräte. „Der Handy-Markt befindet sich im Umbruch. Der Trend geht immer stärker zu Multimedia-Geräten, die häufig über den Bildschirm gesteuert werden“, sagte Bitkom-Präsident Prof. August-Wilhelm Scheer.

So werde die Nachfrage nach so genannten Smartphones auch in diesem Jahr kräftig steigen. Nach dem Erfolg des iPhone von Apple haben andere Hersteller wie Nokia, Samsung, LG oder Sony Ericsson mit ähnlichen Modellen nachgezogen. Außerdem bringen die mobilen Datendienste laut Scheer starke Dynamik in den Markt. So werde heute etwa zwei Drittel aller neuen Handys mit einem schnellen UMTS-Internetzugang verkauft.

Auf dem Handy ermöglicht UMTS zahlreiche Funktionen wie das Surfen im Internet, schnelle Downloads von Bildern, Musik und anderen Dateien oder einen schnelleren E-Mail-Verkehr. Scheer: „Rund ein Viertel ihres Umsatzes werden die Mobilfunkbetreiber in diesem Jahr mit mobilen Datendiensten erzielen.“

Jetzt Kommentar schreiben!        

Weitere Informationen: Kommentare:
Mobile Flatrate Anbieter im Vergleich
> Jetzt Kommentar schreiben!
> Kommentare lesen
   
Bookmarks setzen:   Anzeige:
AnzeigeSmartphonetarif mit 1GB:
ab 11,90 €* inkl. 200 Min/ SMS
   
   
Ähnliche Nachrichten:
02.06.2009   Bitkom-Studie:: Handyverkäufe sinken um 5,2 %
22.05.2009   Handy-Flatrate: Genion L für 4,99 € pro Monat
20.05.2009   Mobilfunk Studie: Keiner nutzt VoIP auf dem Handy
15.05.2009   Tarifinnovation: 4 Jahre Mobilfunk-Discounter


[Quelle: Pressemitteilung Bitkom] [Redakteur: Eike Kohls]