Billig-Tarife

Billig-Tarife.de News: VoIP: Kleine Unternehmen noch nicht am Apparat

20.03.2006 - Kleine Unternehmen halten sich beim Telefonieren über das Internet noch sehr zurück. Zu diesem Ergebnis kommt eine von der Microsoft Deutschland GmbH beim Marktforschungsinstitut TechConsult in Auftrag gegebene Marktstudie, die kleine Unternehmen in Deutschland zu ihrer wirtschaftlichen Lage und Investitionsbereitschaft befragt.

Derzeit setzen erst elf Prozent der Kleinunternehmen eine Voice-over-IP-Lösung (VoIP) ein. Nur 14 Prozent zeigen Interesse an der Einführung der Internet-Telefonie. Doch nahezu jedes Unternehmen, das seine Telefongespräche über das Internet führt, ist mit dieser Technologie zufrieden.


91 Prozent zufriedene VoIP Unternehmen

91 Prozent der Kleinunternehmen, die bereits über das Internet telefonieren, sind zufrieden mit ihrer VoIP-Lösung (24% sehr zufrieden, 67% zufrieden). Nur neun Prozent bemängeln eine fehlende Ausfallsicherheit und Probleme mit der Sprachqualität. Diejenigen, die VoIP bereits einsetzen oder den Einsatz planen, bevorzugen als Produktlösung die AVM Fritz!Box (19%), 15 Prozent setzen auf Skype. Das Gros derjenigen, die noch in der Planungsphase sind (48%), weiß noch nicht, mit welcher Produktlösung sie VoIP einsetzen werden.


Niedrige Kosten als Hauptvorteil von Voice-over-IP

Den Hauptvorteil von VoIP sehen die Befragten im Kostensenkungspotenzial. Bei 81 Prozent stehen die günstigen Tarife im Vordergrund, weitere 67 Prozent sehen eine Kostenersparnis durch das Zusammenlegen der TK-Anlage mit dem Computer. Die Wartung des gemeinsamen Netzes erfordert weniger Aufwand als zwei getrennte Netze für Computer und Telefon. Weitere Vorteile sehen die Befragten in der leichteren Bedienung, beispielsweise dem einfachen Start von Anrufen aus der zentralen Datenbank oder aus Outlook (39%), der Möglichkeit, Sprachdaten direkt auf dem Computer zu speichern und abzurufen (27%), sowie der unkomplizierten Installation und Wartung einer VoIP-basierten TK-Lösung (24%).


Viren als Sicherheitsrisiko

Risikofaktor Nummer eins bei der Diskussion um den Einsatz von VoIP stellt für die befragten Kleinbetriebe eine mögliche Bedrohung der Sicherheit durch Internet-Viren oder Würmer dar, die auch Auswirkungen auf die Sprachkommunikation haben könnten. Zudem befürchten sie, dass Abhören oder Mitschneiden von Gesprächen leichter sei als im konventionellen Telekommunikationsnetz.


Erhebung der Umfrage

Mit dem "Trendbarometer für kleine Unternehmen" erhebt das Marktforschungsinstitut TechConsult monatlich im Auftrag von Microsoft Indikatoren zur wirtschaftlichen Lage, zu realisierten und geplanten ITK-Investitionen und zu wirtschaftspolitischen Fragen. Dafür führt TechConsult Interviews mit 200 kleinen Unternehmen und Organisationen aus den Branchen Industrie, Dienstleistungen, Handel, Kredit- und Versicherungsgewerbe, Energie- und Wasserversorgung sowie Telekommunikation. Untersucht werden Unternehmen mit 2 bis 49 Mitarbeitern. Diese repräsentieren etwa 97 Prozent aller Unternehmen in Deutschland.
Jetzt Kommentar schreiben!

Weitere Informationen: Kommentare:
> www.kleineunternehmen.de
www.techconsult.de
> Jetzt Kommentar schreiben!
> Kommentare lesen
   
Bookmarks setzen:   Anzeige:
Anzeige1 GB surfen & endlos
simsen & telefonieren
Jetzt 3 Monate GRATIS*
   
Ähnliche Nachrichten:
20.03.2006   VoIP: Kleine Unternehmen noch nicht am Apparat
16.03.2006   Zfone erhöht Sicherheit von VoIP-Telefonie
16.03.2006   EMC Smarts VoIP Manager macht IP-Telefonie sicher
16.03.2006   Sicherheits-Standards minimieren Gefahren von VoIP
15.03.2006   ADSL2+ und VoIP ohne Telekom-Anschluss
15.03.2006   1&1 garantiert lebenslang kostenlose Telefonie
14.03.2006   VoIP Telefonkonferenz von QSC
13.03.2006   Dus.net stellt Notruf über Voice-over-IP bereit
10.03.2006   Rheinland-Pfalz: VoIP-Telefonie in der Uni


 

Diese Webseite verwendet Cookies, Logs und andere Dienste um Ihr Erlebnis im Internet zu verbessern. Sie stimmen den Datenschutzbestimmungen zu, indem Sie unsere Webseite nutzen.

OK

Details