Billig-Tarife

Deutsche DSL-Surfer in Europa auf Platz 1

19.07.2005 - Im Ranking der fünf größten europäischen Märkte liegt Deutschland bei der DSL-Versorgung auf dem zweiten Platz: Rund 91 Prozent beträgt der Versorgungsgrad. Das belegt die Studie "The World Internet Access and Broadband Market" von Dezember 2004 des französischen Instituts IDATE, in der elf Länder in Europa direkt verglichen wurden. Deutschland liegt damit - gleichauf mit Frankreich -hinter Großbritannien (95 Prozent) und deutlich vor Spanien (87 Prozent) und Italien (85 Prozent).

Auch beim Tempo haben die deutschen DSL-Nutzer laut Studie die Nase vorn: Während in Deutschland, den Niederlanden und Schweden vor allem DSL-Verbindungen mit bis zu 1 Megabit pro Sekunde (=1 MBit/s) genutzt werden, sind die meisten Anschlüsse in Frankreich, Spanien und Italien laut Erhebung der IDATE nur mit der halben Geschwindigkeit (512 Kilobit pro Sekunde) in Betrieb. Mit den seit 1. Juli angebotenen DSL-Anschlüssen auf Basis der T-Com Technik mit Übertragungsraten von bis zu 6 Megabit pro Sekunde und den Pilotversuchen zu ADSL2+ und VDSL, die Übertragungsgeschwindigkeiten bis 16 bzw. 25 Megabit pro Sekunde ermöglichen, gehört Deutschland auch bei den maximal verfügbaren Geschwindigkeiten bei der Breitbandversorgung über die Telefonleitung zur Spitzengruppe in Europa.

Die Studie hat auch die Bedeutung alternativer Zugangstechnologien - wie zum Beispiel Breitband via TV-Kabel - untersucht. Während z. B. in Frankreich rund 91 Prozent der Bevölkerung über die Telefonleitung und rund
26 Prozent über das TV-Kabel einen breitbandigen Internetanschluss realisieren können, spielen alternative Zugangstechnologien in Deutschland mit rund zehn Prozent eine untergeordnete Rolle. Dabei sind laut Studie die Möglichkeiten durchaus gegeben: Denn neben dem Festnetz-Telefonanschluss stehen in rund 22,1 Millionen Haushalten TV-Kabel-Anschlüsse und in 12,8 Millionen Haushalten Satelliten für den Ausbau alternativer Breitbandtechniken zur Verfügung. Der deutsche Spitzenplatz bei der Versorgung wurde daher vorrangig durch die klassische DSL-Verbindung via Telefonleitung von T-Com realisiert.

Auch den Einsatz neuer Technologien zur weiteren Erhöhung der Versorgung nutzt T-Com konsequent: Schon heute werden durch Outdoor-DSLAMs sowie den OPAL-Überbau in den neuen Bundesländern für weitere Kundengruppen Anschlussmöglichkeiten an das DSL-Netz von T-Com geschaffen. Zudem testet T-Com derzeit die Funktechnologie WiMAX. Am Pilotprojekt nehmen rund 100 Privatkunden im Großraum Bonn teil, die per Funkverbindung zum T-Com Netz die T-DSL Technik nutzen.
Jetzt Kommentar schreiben!

Weitere Informationen:   Kommentare:
> Kontaktdaten zur T-Com
> Jetzt Kommentar schreiben!
> Kommentare lesen
   
Bookmarks setzen:   Anzeige:
Fügen Sie Billig-Tarife.de hinzu
AnzeigeSmartphonetarif mit 1GB:
ab 11,90 €* inkl. 200 Min/ SMS
   
Ähnliche Nachrichten:
19.07.2005   Deutsche DSL-Surfer in Europa auf Platz 1
16.07.2005   Strato DSL Flatrate jetzt auch mit 6 MBit/s
14.07.2005   T-Com Test: DSL-Surfen mit 25 Mbit/s für 29 Euro
04.07.2005   T-Online DSL Flatrate endlich auch für 9,95 Euro
04.07.2005   star79: Internet-by-Call um 100 Prozent teurer
02.07.2005   Breitband per Funk: T-Com testet WiMAX




 

Diese Webseite verwendet Cookies, Logs und andere Dienste um Ihr Erlebnis im Internet zu verbessern. Sie stimmen den Datenschutzbestimmungen zu, indem Sie unsere Webseite nutzen.

OK

Details